Erfolgreiche IT-Projekte, egal welcher Größenordnung, basieren auf einem guten Konzept. Das Konzept bildet die Grundlage für die erfolgreiche Realisierung.

Anhand entsprechender Konzepte können Ihre Vorhaben frühzeitig auf Realisierbarkeit geprüft werden und erhalten eine bessere Planbarkeit. Auch zeigen die Konzepte mögliche Auswirkungen oder Schnittstellen auf an die sonst möglicherweise nicht gedacht worden wäre. 

Für gewöhnlich gibt es zwei Arten eines Konzeptes, welche je nach Stadium oder Umfang eines Projektes zum tragen kommen. 

Das Grobkonzept wird in folgenden Fällen erarbeitet:

  • Das IT-Vorhaben ist von sehr einfacher oder sehr überschaubarer Natur.
  • Das Projekt befindet sich noch in einer sehr frühen Phase.
  • Das Konzept dient zur Entscheidungsfindung.
  • Das Projekt soll in einer frühen Phase erstmals "anfassbar" dargestellt werden.
  • Das Projekt soll grob kalkuliert werden

In diesen Fällen lohnt es sich oftmals nicht ein detailliertes Feinkonzept zu erarbeiten oder es stehen, für eine tiefere Betrachtung, noch nicht alle Faktoren fest.

Ein Feinkonzept wird in den folgenden Fällen benötigt:

  • Das IT-Vorhaben ist von komplexer Natur und beinhaltet viele Elemente 
  • Das Projekt hat viele unterschiedliche Schnittstellen (Abteilungen, Dienstleister, Applikationen, Dienste)
  • Das Projekt muss aufgrund einer hohen Realisierungsdauer planbar gehalten werden
  • Die Notwendigkeit einer Risikobetrachtung ist erforderlich
  • Das Projekt hat einen entsprechenden Stellenwert in Ihrem Unternehmen
  • Ohne ein Feinkonzept wird das Vorhaben nicht kalkulierbar 

Einem Feinkonzept geht für gewöhnlich ein Grobkonzept voraus. Weiterhin kann das zu erstellende Feinkonzept auch aus dem Grobkonzept erwachsen.

Bei Umfangreichen Konzepten ist der regelmäßige Abgleich mit dem Kunden zwingend erforderlich, so dass falls notwendig frühzeitig gegengesteuert werden kann oder Veränderungen, von abhängigen Faktoren, rechtzeitig betrachtet werden können.

Bei Umfangreicheren IT-Vorhaben kann auch dazu geraten werden die erarbeiteten Konzepte durch dritte prüfen zu lassen. Dies spart Kosten, gegenüber der Erstellung eines komplett neuen Konzeptes, und ermöglicht dem Kunden das Einholen einer zusätzlichen Meinung. 

 

Jan Asmus - Asmus Consulting